Willkommen bei den Käwern!
Handwerkersitzung
Super Stimmung bei der Handwerkersitzung Mit den Young Beetles zum Ballermann Die Käwern haben am vergangenen Samstag ihren Sitzungsreigen mit einer genialen Mischung aus Tanz, Gesang, Vorträgen und Slapstick begonnen. Der Hochstädter Karnevalsverein bietet damit in dieser Kampagne wieder einmal ein Programm, das keinen Moment Langeweile aufkommen lässt. Noch bevor Sitzungspräsident Uli Werner und das Prinzenpaar Lukas I. und Marit I. mit ihrem Handwerker- Elferrat offiziell die Sitzung eröffnen, präsentieren die erst achtjährigen  Drillinge Fenja, Jonas und Lukas Schmidt ganz cool ein lustiges Lied über ihren Papa und einen Traktor – und sorgen so für einen tollen Sitzungsauftakt. Überhaupt haben die Käwern in diesem Jahr sehr auf ihren Nachwuchs gesetzt, was sich im Laufe des abwechslungsreichen Abends zeigen wird. Der Fastnachtstradition entsprechend haben die jungen Damen der Prinzengarde einen beeindruckenden Marsch einstudiert, während die Junggarde sich mit einer nicht minder bemerkenswerten Polka präsentiert. Aus der Junggarde kommen auch die beiden neuen Soli-Tänzerinnen Jana Jozefowicz  und Jana Kolb, die mit einem Lächeln scheinbar mühelos die Beine in die Luft werfen. Nicht weniger temperamentvoll geht es bei den Showtänzen zu: Die Junggarde lässt 21 kesse Puppen zur Musik von „Puppet in a String“ bis hin zu den „Zuckerpuppen“ von Andreas Gabalier tanzen. Die Prinzengarde dagegen entführt das Publikum nach „Bella Italia“, wo ein junges Paar den magischen Zauber Venedigs und die leichte, lebensfrohe Art der Südländer kennenlernt. Die anspruchsvollen akrobatischen Einlagen und Hebefiguren der Tänzerinnen und Tänzer werden vom Publikum mit viel Applaus belohnt. Musikalisch gehen die Worschtler dieses Mal als Piraten an den Start und schaffen es wieder einmal, den Saal zum Stehen und Mitsingen zu bringen. Das Gleiche gelingt auch den beiden jungen Sängerinnen Yvonne Harnisch und Anja Hehrlein, die ein Loblied auf die hessischen Mädchen präsentieren, denn „hessisch Mädcher sin doch gar net bees“. Auch Yvonnes Käwernhymne „Steh auf, wenn du ein Käwer bist“ ist inzwischen ein echter Sitzungshit, bei dem das Publikum lautstark mitsingt. Die Wortbeiträge haben es in sich, angefangen mit T.J. Heck, der in die Rolle des James Bond im Ruhestand schlüpft. Mit seinem umwerfenden Charme liefert er einen großartigen Vortrag ab und hat die Lacher ganz klar auf seiner Seite. Eckhard Schön berichtet in seiner unnachahmlichen Art so detailgetreu von seinem Erlebnis beim letzten Zahnarztbesuch, dass die Zuschauer schon vom Zuhören Zahnschmerzen bekommen würden – wenn sie nicht so lachen müssten. Zurück auf der Käwernbühne ist in diesem Jahr auch wieder der „Maddin“, also Martin Hesse. Er will seinem Bauch (liebevoll Christstollen genannt) den Garaus machen und testet deshalb die Kursangebote vom TV Hochstadt durch. Höhepunkt seines Vortrages ist eine urkomische Kostprobe aus der letzten Aerobic-Stunde, bei der das Publikum bereitwillig einsteigt – spätestens an dieser Stelle erhält das Publikum eine kostenlose Zwerchfell-Massage durch Lachkrämpfe. Dann kommen die Jungen im Verein buchstäblich zu Wort: Die Käwernjugend ist mit dem Auto unterwegs auf der Suche nach dem Hochstädter Bürgerhaus. Sie kämpfen sich durch den Straßen-Schilderwald und erleben eine Odyssee durch Hochstadt, der erst ein Navi ein Ende bereitet. Als weitere Nachwuchstalente stehen William Buchanan und Robin Buschbeck auf der Bühne; Robin übt sich als „Reiner Schmu“ in der Rolle eines Hypnotiseurs und sein Opfer ist ausgerechnet ein mürrischer Bauer aus Wachenbuchen. Reiner Schmu ergreift die Gelegenheit und verwandelt den Wachenbücher in einen faschingsfanatischen Hochstädter, der jedoch die ganze Hypnosenummer mit seinen unvorhergesehenen Bütteneinlagen völlig auf den Kopf stellt. Ein genialer Einstieg für die beiden, die – genau wie die anderen jungen Leute an diesem Abend – mit ihren spritzigen Beiträgen eine echte Bereicherung auf der Bühne sind. Zurück nach einer schöpferischen Pause ist auch Corina Wachtfeitl. Mit zugeklebtem Mund, also quasi ohne Worte, parodiert sie Szenen aus dem Alltag wie ein Liebespaar oder ein Pferderennen mit überraschenden Details. Und als wäre das nicht komisch genug, haben auch die Young Beetles noch einen echten Kracher vorbereitet. Sie entführen die Narrenschar an den Ballermann nach Mallorca und präsentieren im „Beetle-König“ eine Vielzahl bekannter Mallorca-Stars von Mia-Julia über Mickie Krause bis hin zu Jürgen Drews. Traditionell erobern die strammen Waden vom Männerballett als letzter Programmpunkt die Käwernbühne. In diesem Jahr zeigen sie sich eingehüllt in mehr oder weniger sexy Kleidchen und Ponchos sowie Sombreros als fesche Mexikanerinnen und Mexikaner. Da darf natürlich auch Speedy Gonzales als schnellste Maus von Mexiko (auf Rollschuhen) nicht fehlen. Die unnachahmliche Grazie dieser „Tänzerinnen“ lässt jede Hebefigur zu einem Abenteuer werden und bringt das Publikum zum Toben. Wie bei den Käwern üblich endet die Sitzung mit einem großen Finale und der anschließenden Party in der Sektbar, die gewöhnlich bis in die frühen Morgenstunden geht. Wer sich dieses fastnachtliche Highlight in Maintal nicht entgehen lassen will, kann noch Karten für die Sitzungen am kommenden Freitag, den 19.01. und Samstag, den 20.01. in der Löwen- Apotheke, Bahnhofstrasse 152 in Maintal Hochstadt oder an der Abendkasse erwerben.
Bildergalerie starten -> Bildergalerie starten ->