©  KG Käwer Hochstadt e.V. 1908
Willkommen bei den Käwern!
Die Käwern feier Kehraus
Bild anklicken um die Fotogalerie zu starten!
Die Käwern beenden die fünfte Jahreszeit mit einer tollen Veranstaltung. Heidi Hehrlein führt charmant durch das Programm. Sie begrüßt die Gäste, Ehrengäste und kündigt die verschiedenen Programmpunkte an. Ein besonderes Dankeschön geht an das Ehrenmitglied Ferdi Röll. Vor 61 Jahren, nämlich 1958, als die Käwern ihren 50. Geburtstag feierten, war er der Jubiläumsprinz der Kampagne. Vor 40 Jahren, also 1979, hat er gemeinsam mit fünf sangesfreudigen Käwern die „Worschtler“ gegründet. Zusammen mit Erhard Schön hatte er auch die Idee zu den legendären „Zwaa von hej“. Ein echtes Käwern Urgestein, dass im 111. Jubiläumsjahr seine 65 jährige Mitgliedschaft feiert. Die Hausband „Backround“, die für die musikalische Unterhaltung sorgt,  lockt die tanzwütigen Gäste aufs Parkett. Dann wird es auch schon  Zeit, dass das Heringsgeschwader ausschwärmt. Bewaffnet mit prall gefüllten Schüsseln wird nun den hungrigen Gästen der heißersehnte Heringssalat mit Pellkartoffeln serviert. In diesem Jahr wurden 100 Kilo Kartoffeln gedämpft und für den Heringssalat wurden 50 Kilo Hering, 20 Kilo Zwiebeln und 25 Kilo Äpfel geschnippelt. Da der Fisch ja bekanntlich schwimmen muss, können an der Bar die ersten Verdauungsschnäpschen geordert werden. Nach dem Essen gibt es wieder die Möglichkeit einige Kalorien auf der Tanzfläche abzutrainieren, bevor die Worschtler noch mal so richtig Stimmung machen. Dann kündigt sich der traurige Höhepunkt des Abends an, der Abschied des Prinzenpaares. Prinz Klaus III. und seine Prinzessin Susanne I. zeigen einen witzigen Sketch. Sie haben kurzerhand die Bühne zu Susannes Brautmodengeschäft umgebaut. Die beiden überlegen, was sie wohl nach der Faschingskampagne anziehen werden. Während Prinz Klaus verschiedene Kostüme, wie z.B. einen Fisch und ein Brautkleid anzieht, unterhält Prinzessin Susanne das Publikum mit kleinen Tanzeinlagen. Aber beide sind sich einig, dass sich  nichts fühlt sich so gut an, wie die Prinzenumhänge, Krönchen und Zepter. Ein letztes Mal schmücken sie sich mit den Insignien ihrer Regentschaft und hoffen, dass sie die unbemerkt bis zum 11.11. tragen können. Doch dann geht das Licht aus. Die Bühne ist dunkel und mystische Hexen umkreisen das Prinzenpaar. Wie von Zauberhand verschwinden ihre geliebten Insignien und sie verlassen wieder als normale bürgerliche die Bühne. Mit viel Tanz und dem ein oder anderen Schnäpschen wird noch bis in die frühen Morgenstunden gefeiert. Als nächstes steht nun das große 111-Jubiläumsfest am letzten Maiwochenende mit einem abwechslungsreichen Programm an.