©  KG Käwer Hochstadt e.V. 1908
Sponsoren
Willkommen bei den Käwern!
Männerballett-Ausflug
Männerballett erkundet Unterfranken vom 25. - 26.08.2012 Traditionell ist die faschingsfreie Zeit für das Männerballett der KG Käwer mit dem Beginn eines jeden neuen Schuljahres vorbei. Bereits seit Mitte August treffen sich die 21 Tänzer jede Woche, um ihre Show für die kommende Session einzustudieren. Damit die Herren für ihren Auftritt und die anschließende "Pflege des Brauchtums" genug Kondition besitzen, findet jedes Jahr im Spätsommer ein Trainingslager statt. In diesem Jahr ging es in das schöne Unterfranken. Mit der Bahn fuhr die Gruppe bis Karlstadt und nach einer kurzen Stadtbesich-tigung ging es zur Stärkung in eine Eisdiele. Anschließend stand eine Wanderung auf dem Mainwanderweg M1 in den Weinbergen auf dem Programm. Frei nach dem Motto "der längste Weg zwischen zwei Punkten ist eine unbekannte Abkürzung" verließen die Elfen recht bald den ausgeschilderten Pfad und versuchten ihr Glück querfeldein. Weinberge gab es dort nicht zu sehen, doch dafür fand sich ein Grieche, der neben Ouzo auch Bier auf seiner Getränkekarte führte. Mit einheimischer Hilfe fand man schließlich sowohl die Weinberge als auch den Weg nach Retzbach, wo der Abend mit einer zünftigen Mahlzeit und den ent- sprechenden Getränken beendet wurde. Nach diesem unfreiwilligen Orientierungsmarsch kann die Tänzer nichts mehr erschüttern und sie sind für ihre Auftritte bestens gerüstet.
Bilder anklicken um die Galerien zu starten!
Käwern News Kindersitzung am 19. Feb 2017: Käwern-Kindersitzung Kleine Stars ganz groß  …--> Käwern News Handwerker-Sitzung am 11. Feb 2017: Super Stimmung im Käwernbau  --->
Wasserschlachten und Kultur rund um Eisenach vom 13. - 15.09.2013 Männerballett der KG Käwer unterwegs in Thüringen Sobald sich der August zu Ende neigt, erwachen viele große Käfer aus ihrem Sommerschlaf und treffen sich jeden Freitag zur Übungsstunde des Männerballetts. Um die ein halbes Jahr untrainierten Männerkörper wieder in tanzbare Elfen zu verwandeln, reicht jedoch ein wöchentliches Training nicht aus, hier ist vielmehr ein ganzes Wochenende mit sportlichem Schwerpunkt und kulturellen Highlights gefragt. In diesem Jahr führte das traditionelle Trainingswochenende das Männerballett der KG Käwer in das schöne Eisenach. Zunächst stand ein Stadtrundgang inklusiv original Thüringer Bratwurst und Besichtigung des Geburtshauses von Johann Sebastian Bach auf dem Pro-gramm. Sportlich ging es dann bei einer Schlauchbootfahrt auf der Werra zu. Sofort teilten sich die Männer in zwei Teams auf und versuchten, das gegnerische Boot zu kentern. Die Wasserschlacht endete schließlich unentschieden, alle Teilnehmer gaben zwar alles und waren vollkommen durchnässt, konnten jedoch das gegnerische Boot nicht erobern. Zum Glück gab es im Hotel eine hauseigene Sauna, so dass sich die Tänzer von den Strapazen und der Kälte wieder gut erholten. Organisiert wurde der Ausflug von der Tanzelfe Domenico Minervini, der seinen italienischen Charme gekonnt zum Einsatz brachte und einen großen Tisch bei einem der besten Italiener Eisenachs reservierte. Der Abend klang dann feuchtfröhlich an der Hotelbar aus. Am nächsten Morgen stand das kulturelle Highlight der Tour auf dem Programm - der Besuch der Wartburg. Hier wurde Kultur nicht nur erlebt, sondern auch erklommen. Beeindru-ckend war der Blick über den Thüringer Wald und auf die Stadt Eisenach. Nach einem solch erfolgreichen Trainingswochenende darf man gespannt sein, was die Män-ner im nächsten Jahr auf die Bühne zaubern - aber zunächst bewegt die Elfen eine ganz ande-re Frage: Stellt das Männerballet auch im nächsten Jahr den Prinzen? Diese Frage wird am 16. November bei der Nacht der Tollitäten beantwortet, für die der Vorverkauf in der Löwen-Apotheke Hochstadt bereits begonnen hat.
Höhentrainingslager für den Stiftungslauf Hessische Rhön erfolgreich bewandert Am   20.   Juli   startet   der   erste   Hochstädter   Stiftungslauf.   Das   Männerballett   der   KG   Käwer   hat   zu   diesem Anlass   fünf Teams   gemeldet,   die   den Berglauf   in   der   Hochstädter   Hartig   in   Angriff   nehmen   werden.   Das   diesjährige   Trainingslager   erfolgte   deshalb   in   der   Hessischen   Rhön.   Ziel war es, dort Höhenluft zu schnuppern, so dass die Höhenlage der Hartig Mitte Juli mühelos bewältigt werden kann. Die    frühe   Abfahrtszeit    um    7.30    Uhr    stellte    bereits    für    einige    Tänzer    die    erste    Herausforderung    dar.    Nur    mit    viel    Kaffee    bei    einem Zwischenstopp   in   Kalbach   konnten   die   müden   Knochen   wieder   auf   Touren   gebracht   werden,   um   die   bevorstehenden   600   Höhenmeter   zu meistern.   Demokratisch   wurde   die   Wanderroute   abgestimmt   und   bereits   nach   wenigen   Metern   begeg-neten   die   Wanderer   der   einzigen Berühmtheit   Osthessens,   dem   Bauer   Albert   -   bekannt   aus   der   Sendung   „Bauer   sucht   Frau“.   Weiter   ging   es   auf   Straßen   und   schmalen Wanderwegen   stetig   bergauf   bis   zur   Mittagszeit   die   Wasserkuppe   erreicht   wurde.   Hier konnte   die   verbrauch-te   Energie   sofort   in   flüssiger   Form   wieder   zu   geführt   werden,   bevor sich die Truppe mutig die Sommerrodelbahn hinunter stürzte. Am   frühen   Nachmittag   wurde   die   Wanderung   Richtung   Enzianhütte   wieder   aufgenommen. Durch   den   bisher   mühelos   eingehaltenen   Zeitplan   beflügelt   ließ   man   die   ausgetretenen Wan-derwege    links    liegen nur           böse           Zungen behaupten,    man    habe    sie nicht    gefunden.    Stattdes- sen      suchte      man      den kürzesten     Weg     und     der führte     den     Skilift     hinab. Ohne     größere     Probleme kämpfte     sich     das     Team durch     hohes     Gras     und noch   höhere   Brennnesseln und    wurde    auf    der    Hütte mit einer Brotzeit belohnt. Die      Männer      sind      sich sicher:     Wer     die     Liftspur bergab     läuft,     ist     in     der Hartig    nicht    zu    schlagen. Der       Stiftungslauf       kann kommen!
Männerballett kegelt Bahnrekord Trainingslager 2015 in Fulda In   diesem   Jahr   ist   die   Saison   für   Karnevalisten   besonders   kurz.   Bereits   am letzten    Wochenende    der    Weihnachtsferien    stehen    die    Käwern    auf    den Brettern,   die   die   Welt   bedeuten.   Wichtig   ist   daher   eine   kurze   aber   intensive Vorbereitung   auf   die   kommenden   Trainingsstrapazen.   Mittänzer(in)   Stefan Merbach    hatte    daher    ein    sportliches    Wochenende    in    der    Hessenmühle zusammengestellt, mit dem die Eleven in ihre Trainingssaison starteten. Begonnen   wurde   –   nach   einem   gesunden   gemeinsamen   Frühstück   –   mit einer    obligatorischen    Wanderung,    der    ein    kultureller    Event    folgte.    Die Tänzerinnen   besichtigten   die   Stegmühle   in   Hainzell.   Die   Stegmühle   ist   eine über   500   Jahre   alte   Mühle,   wird   auch   heute   noch   mit   Wasser   betrieben   und mahlt   das   Getreide   vor   allem   von   Biobauern   aus   der   Umgebung   Fuldas. Gemeinsam    bewunderte    man    die    mittelalterliche    Ingenieurskunst    und löschte   nicht   nur   den   Wissensdurst   mit   dem   ersten   Bier   des   Tages.   Nach dieser Anstrengung   hatten   sich   die   Männer   eine   Rückfahrt   in   einer   Kutsche und inklusiv einer zünftigen Brotzeit wahrlich verdient. Zurück    in    der    Hessenmühle    wurde    es    dann    sportlich.    Zwei    Teams kämpften    gegeneinander    auf    den    hauseigenen    Scherenbahnen.    Man entschied   sich   für   ein   Duell   im   „Rautenkegeln“.      Für   einige   Männer   stellte es   eine   besondere   Herausforderung   dar,   bei   ihren   Würfen   die   Kegel   der eigenen     Bahn     zu     treffen     und     nicht     die     der     Konkurrenz     auf     der Nachbarbahn.   Sogar   Billard   mit   den   gegnerischen   Kugeln   wurde   zeitweise praktiziert.    Nachdem    sich    die    Männer    jedoch    erst    einmal    „eingekegelt“ hatten,   gab   es   kein   Halten   mehr   und   es   wurden   sogar   die   begehrten   „alle Neune“     geworfen.     Folgerichtig     hieß     es     nach     dem     zweiten     Spiel „Bahnrekord“,   ein   unverhoffter   Titel,   der   beim   anschließenden   gemütlichen Ausklang des Tages gebührend gefeiert wurde. Nach   einem   solch   erfolgreichen   Trainingswochenende   darf   man   gespannt sein,   was   die   Männer   im   nächsten   Jahr   auf   die   Bühne   zaubern   –   aber zunächst   bewegt   die   Elfen   eine   ganz   andere   Frage:   Stellt   das   Männerballet im   nächsten   Jahr   den   Prinzen?   Diese   Frage   wird   am   14.   November   bei   der Nacht    der   Tollitäten    beantwortet,    für    die    der    Vorverkauf    in    der    Löwen- Apotheke Hochstadt bereits begonnen hat.
Bilder anklicken um die Galerien zu starten!
Käwern News Kehraus  am 04.03.2017 Prinzenpaar verabschiedet sich mit Tanzshow …-->